Symbol www.digital-bahn.de Symbol
Shop Forum Datenschutzerklärung Suche Kontakt
ICE

Digital-Umbau für Märklin-ICE (3371 / 3671) mit Schnittstelle nach NEM652 (V2.4)

Diese Seite beschreibt den Umbau eines Märklin ICE 3371 auf digitalen Betrieb. Es wird hierfür durch das Auswechseln der Fahrzeug-Platine eine Schnittstelle nach NEM652 nachgerüstet, wodurch dann verschiedene Lokdekoder in dem IC-Experimental verwendbar sind. Eine Schleiferumschaltung ist nicht vorhanden. Auch der 3671 (digitale Version) kann mit dieser Platine umgerüstet werden auf Sound und/oder MFX, wenn ein entsprechender Dekoder eingesetzt wird.
 
Diese Platine ist kein Dekoder sondern lediglich eine Adapter-Platine. Ein Dekoder mit NEM 652-Schnittstelle muss separat gekauft werden!

achtung3 (1K) Dieses Projekt ist wirklich nur für die ICE Experimental 3371/3671 geeignet. Es ist nicht geeignet
für sämtliche Triebzüge der Baureihen ICE 1, ICE 2, ICE 3, auch nicht aus Startpackungen!
Diese Züge sind komplett anders konstruiert.
achtung3 (1K)

 
Anschluss / Stückliste / Download / Umbau / Schleiferumschaltung / Lokdekoder / Fehlersuche / Das Vorbild / English Summary / Archiv

 
ICE Experimental von Märklin

 
Das Problem: Sie haben einen ICE Experimental 3371 (das kann man eigentlich noch nicht als Problem bezeichnen, oder?)? Aber nun möchten eigentlich gerne digital fahren! Das ist nicht so einfach. Mit den Umbau-Dekodern 60901 usw. von Märklin kommt man hier nicht so recht weiter, denn immerhin arbeitet in den Triebköpfen jeweils ein Glockenanker-Motor. Und dann gibt es da noch die 8-polige Verbindung der Triebköpfe untereinander, die ebenfalls richtig angeschlossen werden will!
Die Lösung: Am einfachsten geht das mit dieser kleinen Platine. Durch ihren Einbau erhält der ICE eine Schnittstelle nach NEM652 und ist damit für den Einbau beliebiger Lokdekoder bestens geeignet.
 
Nach dem Einbau der Platine

zurück zum Anfang nach Oben

Bild der Platine

 
Technische Details zur Schaltung: Im Wesentlichen beschränkt sich die Aufgabe der Platine auf die richtige Verbindung zwischen Schnittstellenstecker und der 8-poligen Verbindung zu den Wagen. Auf der Karte sind 3 Relais zu finden, die die Lampen-Ausgänge direkt mit dem Schleifer (rot) verbinden und vom Dekoder geschaltet werden. Dies hat den Vorteil, dass der Strom für die Beleuchtungen nicht vom Dekoder geliefert werden muss. Zudem müssen die Lampen dadurch nicht Massefrei sein, d.h. sie dürfen mit dem 2. Bein an der Gehäuse-Masse liegen, ohne das es zu einem Flackern kommt.

zurück zum Anfang nach Oben

Anschluss

Der Anschluss in beiden Triebköpfen wird wie in dem Anschlussbild gezeigt vorgenommen. Der erste Triebkopf erhält dabei die bestückte Platine und den Dekoder. Der 2. Triebkopf erhält die unbestückte Platine, an der lediglich die Anschlüsse für Licht, den auch hier vorhandenen Motor sowie den Schleifer hergestellt.
Anschluss 1

 
Anschluss 3

zurück zum Anfang nach Oben

Die Stückliste

arrow diese Liste als BOM-Liste herunterladen

arrow diese Liste als Import-Liste für MyReichelt herunterladen (nur Reichelt Bauteile)

arrow diese Liste als Excel-File herunterladen

 
QtyPartsBezeichnungGehäuseBezugBestellnummerPreisAnmerkung
3 D1, D2, D3 Doppel-Diode BAV70, SOT23 sot_23.jpgReicheltBAV 70 SMD ca. 0.04 Euro 
3 R1, R2, R3 Widerstand 470 R, 1206 r_1206.jpgReicheltSMD 1/4W 470 ca. 0.10 Euro 
3 K1, K2, K3 Relais Omron G6K-2F 12V, SMD relais_g6k_smd.jpgReicheltG6K-2F 12V ca. 3.20 Euro 
1 SV1 ICE Flex Anschluss -------.jpg- ------- -------  
1 X1 Buchse NEM652, 2x4-polig, RM 2.54 mmstecker_nem652.jpgReicheltPRBL 10D ca. 0.30 EuroPRBL 10D = 2x6-pol
1LP1-LP2 Platine, ca. 40 mm x 27 mm x 1.0 mm
(Platinensatz mit 2 Platinen)
pcb Shop pcb_ice_un Staffelpreis lt. Shop

 
Wird bei mir der "Platinensatz bestückt" bestellt (Shop Bestell-Nummer: pcb_ice_best), so erhalten Sie eine bestückte und eine unbestückte Platine (deswegen PlatinenSATZ). Das heißt Sie brauchen dann nur noch den Dekoder, ein bisschen Kabel und Lötzinn sowie etwas Zeit für den Umbau...

zurück zum Anfang nach Oben

Download

Schaltplan, Bestückungsdruck, Layout für ICE
Pixel
adobe PDF: Schaltplan, Bestückungsdruck, Layout
 
PDF: Anleitung
 
BOM File (Stückliste Textfile)
 
BOM File (Stückliste EXCEL-File)
 
Reichelt CSV-File (Reichelt Import File)
 
Änderungen: V2.40, Feb. 2014:
  1. Relais jetzt SMD-Type
adobe PDF: Schaltplan, Bestückungsdruck, Layout
 
PDF: Anleitung
 
BOM File (Stückliste Textfile)
 
BOM File (Stückliste EXCEL-File)
 
Reichelt CSV-File (Reichelt Import File)
 
Änderungen: V2.30, Aug. 2005:
  1. erste Serie

 

zurück zum Anfang nach Oben

Der Umbau

Zum Einbau: Die Platine ersetzt die ca. 3mal so große Ursprungsplatine. Diese wird erst einmal losgeschraubt und die Verbindung aus dem Wagenübergang gelöst. Dann kann die 8-polige Verbindung zu der flexiblen Leiterplatte (die Verbindung zu den Wagen) entlötet werden. Dies geht sehr einfach mit Hilfe eines Heißluftgebläses, ein Lötkolben tut es natürlich auch. Die Waggonverbindung wird dann an die bestückte Platine gelötet, möglichst in der richtigen Richtung und auf der richtigen Seite! Folgende Kabel sind dann noch anzulöten: Gleiches gilt für den 2. Triebkopf, nur bleibt die Platine hier unbestückt (bekommt auch keinen Dekoder)!
Dann muss noch der Dekoder in die NEM-Schnittstelle gesteckt werden, wobei auf die Position von Pin 1 (oranges Kabel des Dekoders) zu achten ist. Als letztes kann man die Platine dann festschrauben. Mit der Befestigungsschraube wird dann auch der Masse-Kontakt hergestellt.
 
Bewährtes Vorgehen:
  1. Alte Platine abschrauben, Waggon-Übergang ablöten
  2. Waggon-Übergang an die neue (bestückte) Platine löten
  3. Dekoder einstecken (Oranges Kabel des Dekoders an den mit "1" markierten Pin des Steckplatzes), Platine im Triebkopf festschrauben
  4. Kabel vom Schleifer (kommt aus dem Boden, meistens schwarz) an "ROT" löten
  5. Die beiden Motor-Kabel an "M1" und "M2" anlöten
  6. Den gemeinsamen Rückleiter der beiden Lampen an "LICHT+" löten, die anderen beiden Lampen-Kabel an "LICHT1"und "LICHT2" löten
  7. Erster Test mit nur einem Triebkopf, evtl. Motor-Polarität oder LICHT1/LICHT2 verdrehen, wenn Beleuchtung und Fahrtrichtung nicht zueinander passen (kann ggf. auch durch eine CV korrigiert werden - Dekoderabhängig)
  8. Im 2. Triebkopf die Punkte 1 bis 5 wiederholen (diese Platine ist unbestückt)
  9. Erneuter Test mit zusammengekoppelten Triebköpfen. Wenn die Motoren gegeneinander arbeiten, Polarität des 2. Motors umdrehen
  10. Auch im 2. Triebkopf die 3 Lampenkabel anlöten und testen, ob die Signalisierung passt, evtl. umdrehen.
  11. Gehäuse schließen. Aufpassen, dass keine Kabel eingeklemmt werden (und auch nicht der Waggon-Übergang!)

zurück zum Anfang nach Oben

Schleiferumschaltung

Hinweis: Es sind für eine optimale Stromaufnahme die Schleifer der beiden Treibköpfe parallel geschaltet, d.h. die Schleiferumschaltung gibt es nicht mehr! Ausserdem ist der Betrieb über Oberleitung nur mit weiteren Lötarbeiten möglich, aber Oberleitungsbetrieb sollte für Digital-Bahnen sowieso tabu sein...
 
siehe auch arrow Wozu brauche ich eine Schleiferumschaltung ?

 
Hier nun aber doch mal ein Bildchen, wie man mit einem zusätzlichem Relais G6K und einem Dekoder mit Funktions-Mapping eine Schleifer-Umschaltung realisieren kann. Das Relais schaltet dann zwischen dem Schleifer 1 (Dekoder-Triebkopf) und dem Schleifer 2 (2. Triebkopf, Zuleitung über die Waggon-Verbindung) um und wird über den AUX2 (violettes Kabel) angesteuert. Bedingung ist aber, dass man den Dekoder so konfigurieren kann, dass AUX2 in der einen Fahrrichtung eingeschaltet ist und in der anderen Fahrrichtung ausgeschaltet ist. Hierfür ist das Funktions-Mapping des Dekoders nötig.
Prinzipiell könnte man auch den normalen fahrtrichtungsabhängigen Ausgang des Dekoders für die Relais-Ansteuerung nutzen, jedoch kann dieser ja über die F-Taste abgeschaltet werden (und dann wäre die Schleiferumschaltung deaktiviert..)
 
Dies funktioniert nur, wenn mit einer Bremsstrecke gearbeitet wird. In stromlosen Abschnitten wird die hier vorgestellte Schaltung versagen, da das Relais ohne Spannung in die Grundstellung zurückfällt!
 
Anschluss 3

 
Die obige Schaltung hat einen kleinen Nachteil: sie funktioniert dann nicht, wenn mit Stromlosen Abschnitten vor den Signalen gearbeitet wird. Hier fällt beim Einfahren in den Stromlosen Abschnitt das Relais gleich wieder ab (weil ja keine Spannung mehr da ist).
 
Wer also mit stromlosen Abschnitten vor Signalen arbeitet, der sollte ein bistabiles Relais mit 2 Umschaltern für 12V, 2 Wicklungen (z.B. Reichelt HFD2-L 12V oder HFD3-012-L2) verwenden. Mit Hilfe der folgenden Schaltung (gezeichnet mit dem HFD2-L) kommt man auch hier mit nur einem Funktionsausgang aus:
 
Anschluss Schleiferumschaltung

 
Da immer mal wieder die Frage nach den nötigen CV-Werten kommt: hier eine kleine Tabelle (für verschiedene Lokpilot-Versionen). AUX2 (und damit das Schleifer-Relais) ist im Rückwärts-Gang einzuschalten.

 
ESU Lokpilot/Loksound V3/V3.5
CVCV Value (dez.)Funktion
CV 11615 (default: 15)AUX2 schalten ohne Dimmung etc.
CV 1290 (default: 0)Stand Vorwärts: AUX2 aus
CV 1328 (default: 0)Stand Rückwärts: AUX2 an
CV 1350 (default: 0)Fahrt Vorwärts: AUX2 aus
CV 1388 (default: 0)Fahrt Rückwärts: AUX2 an

 
ESU Lokpilot/Loksound V4
CVCV Value (dez.)Funktion
CV 2831 (default: 1)AUX2 (dimmbares Licht)
CV 286 31 (default: 31)AUX2 Helligkeit auf MAX
CV 266 (CV32=2)0 (default: 0)Stand Vorwärts: AUX2 aus
CV 282 (CV32=2)8 (default: 0)Stand Rückwärts: AUX2 an
CV 298 (CV32=2)0 (default: 0)Fahrt Vorwärts: AUX2 aus
CV 314 (CV32=2)8 (default: 0)Fahrt Rückwärts: AUX2 an

zurück zum Anfang nach Oben

Welcher Lokdekoder?

Bei der Auswahl eines Lokdekoders sind folgende Dinge zu beachten: Eine Lokdekoder-Übersicht siehe arrow Lokdekoder Selektor
 
Hier eine kleine Liste mit bewährten CV Werten für die Lastregelungs-Einstellung verschiedener Lokdekoder (haben Sie Ergänzungen? Bitte mailen!)

 
Name LoPi V1 LoPi V2/V3/V4
Regelungsreferenz CV51 = 70 CV53 = 70
Lastregelung Param. K CV52 = 10 CV54 = 10
Lastregelung Param. I CV53 = 10 CV55 = 10
Regelungs-Einfluss nicht vorhanden CV56 = 64

zurück zum Anfang nach Oben

Fragen & Fehlersuche

Der Dekoder reagiert falsch auf die Funktionstasten

Evtl. ist der Stecker des Dekoders falsch herum in die Buchse eingesetzt?

Wenn ich Licht schalte, reagiert das Relais zwar, aber es brummt.

Ist beim Dekoder evtl. eine Dimmfunktion für diesen Funktionsausgang programmiert (z.B. ESU LokPilot)? Hier bitte die volle Helligkeit (100 %) einstellen. Im Zweifel kann man dem Dekoder einen Reset verpassen.

Geht das auch mit der HAMO-Variante des ICE?

Ich vermute schon, kann es aber nicht garantieren, da ich das noch nie gemacht habe.

zurück zum Anfang nach Oben

Infos zum Vorbild

In letzter Zeit erhalte ich öfters mal ein paar Fragen über das Vorbild.
 
Hier zunächst einmal ein Bild aus Hamburg (1988). Dort fuhr der ICE anlässlich der IVA auch für das zahlende Publikum (übrigens ist dies die komplette Garnitur: mehr als 3 Waggons gab es nicht!):
 
hamburg_sternschanze_1988 (51K)

 
"Leider" war bei diesen Fahrten mal ein Triebkopf kaputt. Daher für der Zug dann ein paar Tage mit nur einem Triebkopf!
 
hamburg_hbf_1988 (50K)

 
Für technische Informationen und vieles mehr (Verbleib usw.) kann ich diese Homepage empfehlen:
 
Links
Pixel
arrow www.hochgeschwindigkeitszuege.com

zurück zum Anfang nach Oben

Endlish Summary

This PWB (printed wired board) makes it possible to convert Märklin 3371 into a digital locomotive. After the conversion you will have a NEM652 plug, so a decoder using this interface can be used. Conversion The new PWB will replace the original PWB inside the ICE. So please open the car and remove the screw holding the PWB. Now the flexible electrical connection to the cars has to be removed. If you are using some hot air equipment you should remove the flexible connection out of the model (quite easy, just look at the little plastic snapper), so the hot air could not damage any plastics if the ICE. Now solder the flexible connection to the new PWB. Be careful to have it in the right direction and on the right side of the PWB! Now we must make some electrical connections: Same thing has to be done with the 2. end car, but here the PWB has no components onto it.
Now plug in the decoder, look for PIN 1 position (orange cable of the decoder) After screwing the PWB to the car we also have the ground connection.
 
well-tried procedure:
  1. Remove old PWB, remove flexible connector
  2. Solder flexible connector to the new PWB
  3. Plug in decoder (orange cable to "1"-Marking of the connector on the PWB, screw PWB into the car
  4. Solder cable from the pick up shoe (Märklin often uses a black cable here) to "Rt" solder pad
  5. Solder the two motor cables to "M1" and "M2" solder pads
  6. Solder the common connector for the light to "SZ" solder pad, solder the other 2 light cables to "L1" and "L2" solder pads
  7. First test with only the one end car. If red/white light is not fitting to the driving direction, change L1-L1 or change the motor connections
  8. Repeat step 1 to 5 with the 2. end car (PWB has no components onto it)
  9. Now connect the 2 engine cars together. If the driving direction is conflictive change the motor connectors of the 2. engine car.
  10. Now connect the light in the 2. engine car and check if it fits to the driving directiont
  11. Now close the housing of the cars. Wires of the relays must be short enough otherwise the housing would not fit tight. Watch not to jam any cables...

zurück zum Anfang nach Oben

Archiv für ältere Versionen

siehe arrow ICE V2.3

zurück zum Anfang nach Oben