Symbol www.digital-bahn.de Symbol
Shop Forum Datenschutzerklärung Suche Kontakt

LED-Dekoder: Blinken, Blitzen, Laufen, Leiten und Warnen

Diese Seite beschreibt eine Firmware-Variante für den LED-Dekoder. Um in den Genuss des hier beschriebenen Dekoders zu kommen, müssen Sie
1) die hier beschriebene Hardware bauen
2) die auf dieser Seite erhältliche Firmware in den PIC-Prozessor laden (bzw. einen fertig programmierten PIC bestellen)

Zusätzlich gibt es hier eine Firmware, mit der die Blink-Modi auch ohne Digital-System genutzt werden können.

Download / Adressen lernen / Anwendungsbeispiele

 
Diese Firmware für den LED-Dekoder bietet verschiedene Blinkmodi:
  1. Einsatz modern: Alle 10 Ausgänge sind als Strobo-Blitzer geschaltet. Diese sind heute auf Einsatzfahrzeugen montiert. Alle Ausgänge laufen natürlich unabhängig voneinander (also asynchron), somit gibt es hier nicht die unrealistischen Wechselblinker.
  2. Einsatz gemischt: Die Ausgänge 1-5 geben das moderne Strobo-Blitzen, die Ausgänge 6-10 das Blinken der alten Rundum-Leuchten wieder.
  3. Einsatz alt: Alle 10 Ausgänge blinken unabhängig voneinander, also wie bei 10 Rundum-Blinkleuchten. Ebenfalls verwendbar für "unordentliche" Baustellen, denn die Lauflichter findet man ja eher nur auf Autobahnen. Weitere Ideen:
    - Gleisbaustellen, die ja inzwischen mit Blinklichtern entlang der Strecke die Bauarbeiter bei Zugfahrt warnen.
    - Des Weiteren habe ich in Ulm eine Menge Blinkleuchten in der Waggon-Waschanlage gesehen, die bei Zugbewegung eingeschaltet werden.
    - In Hamburg-Altona wird bei der Autoverladung eine ganze Reihe von Blinkleuchten eingeschaltet, wenn der Fahrdraht unter Spannung liegt (die Oberleitung wird während der Verladung abgeschaltet - besser ist das!)
  4. Lauflicht: Die Ausgänge blitzen nacheinander kurz auf. Für Baustellen.
  5. Leitlicht: Die Ausgänge schalten der Reihe nach ein und dann zusammen wieder aus. Ebenfalls für Baustellen, gut geeignet auch für Werbung. Oder für einen Flughafen, wer sowas gerade hat und ausrüsten will...
  6. Warnblinker: Alle Ausgänge schalten unabhängig voneinander. Im Gegensatz zu Effekt 3 ist hier jedoch die Lampe nicht nur kurz an, sondern für die Hälfte der Blinkzeit. Gut geeignet für eine Abbiegerspur als Blinker oder auch für Unfälle (Warnblinker).
  7. Foto: Ein Blitzlichtgewitter wird ausgelöst und verstummt nach ein paar Sekunden dann wieder
  8. Aus: Ruhe im Karton!
Die Blink-Modi können durch die entsprechende Digital-Adresse abgerufen werden. Der aktuelle Effekt wird natürlich beim Abschalten gespeichert, beim Einschalten wird also mit dem gleichen Effekt weitergeblinkt.
 
Für alle, die die hier beschriebenen Blink-Effekte ohne ein Digital-System nutzen möchten, gibt es eine Firmware ohne Dekoder-Funktion. Der Blink-Mode wird hier durch den Druck auf den Taster gewechselt. Nacheinander können damit alle Blinkeffekte abgerufen werden. Wenn die Auswahl dann beendet ist, wird der Blinkeffekt durch das Anlegen der Spannung gestartet.

Firmware-Verwandtschaft:

Ähnliche Funktion, aber Funktionsdekoder auf WeichZwei-Platine: arrow Funktionsdekoder "Blinken"
Blinken ohne Dekoder-Funktion, Platine kann in H0-Fahrzeuge eingebaut werden: arrow Einsatz

zurück zum Anfang nach Oben

Download

Motorola Firmware Download
Pixel
disk ProtokollMotorola
Name 16F630/676:led_blink_360_mm.hex
16F684:led_16f684_blink_360_mm.hex
VersionV3.60 vom 14.03.2014
ProzessorPIC 16F630/676 oder 16F684 (SW-Varianten beachten!)
ID-ValueBxxx
Shop Bestell-Nummer pic684-00b-m
vordefinierte
Adressen
1-grün (Einsatz modern)
2-grün (Einsatz gemischt)
3-grün (Einsatz alt)
4-grün (Lauflicht)
5-grün (Leitlicht)
6-grün (Warnblinker)
7-grün (Foto)
8-grün (aus)
Änderungen V3.26 Variante für 16F684 hinzu
V3.12 Anpassung an DDW-Timing
V3.09 Speicheroptimierung
V3.06 Blink-Effekt "Foto" hinzu
V3.02 Code ist jetzt kompatibel zum 16F676
V3.00 interne Neuorganisation

 
DCC Firmware Download
Pixel
disk ProtokollDCC
Name 16F630/676:led_blink_360_dcc.hex
16F684:led_16f684_blink_360_dcc.hex
VersionV3.60 vom 14.03.2014
ProzessorPIC 16F630/676 oder 16F684 (SW-Varianten beachten!)
ID-ValueBxxx
Shop Bestell-Nummer pic684-00b-d
vordefinierte
Adressen
1-grün (Einsatz modern)
2-grün (Einsatz gemischt)
3-grün (Einsatz alt)
4-grün (Lauflicht)
5-grün (Leitlicht)
6-grün (Warnblinker)
7-grün (Foto)
8-grün (aus)
Änderungen V3.26 Variante für 16F684 hinzu
V3.18 Kompatibilität zu RailCom Zentralen (NOP Befehl)
V3.09 Speicheroptimierung
V3.06 Blink-Effekt "Foto" hinzu
V3.02 Code ist jetzt kompatibel zum 16F676
V3.00 interne Neuorganisation

 
Ohne-Dekoder Firmware Download
Pixel
disk Protokollkein Dekoder
Name 16F630/676:led_blink_360_no.hex
16F684:led_16f684_blink_360_no.hex
VersionV3.60 vom 14.03.2014
ProzessorPIC 16F630/676 oder 16F684 (SW-Varianten beachten!)
ID-ValueBxxx
Shop Bestell-Nummer pic684-00b-x
vordefinierte
Adressen
keine Adressen
Wechsel der Blink-Modi durch Tastendruck
Änderungen V3.60: die eingestellten Blink-Modi werden nach Restart wieder korrekt hergestellt
V3.26 Variante für 16F684 hinzu
V3.09 Speicheroptimierung
V3.08 Fehler beim Modewechsel korrigiert
V3.06 Blink-Effekt "Foto" hinzu
V3.02 Code ist jetzt kompatibel zum 16F676
V3.00 interne Neuorganisation

zurück zum Anfang nach Oben

Adressen lernen (Address learning function)

Durch den Druck auf den Programmier-Taster gelangt der Dekoder in den "Lern-Modus". Das besondere: die Blinkeffekte können auf verschiedene Adressen gelegt werden. Dadurch kann man diese per Digital-Befehl nicht nur ein- und ausschalten, sondern den Effekt auch wechseln. Dadurch entstehen ganz neue Möglichkeiten.
 
Möchte man Effekte nicht nutzen und die Adressen dann dem Dekoder auch nicht zuordnen, vergibt man für den Effekt die gleiche Adresse wie für den Abschalt-Befehl.
 
Ein Beispiel:
Man möchte eine Baustelle ausrüsten und dafür die Blinkeffekte wie folgt belegen: Lauflicht (#4) auf 10-grün, Leitlicht (#5) auf 10-rot, Einsatz-alt (#3) auf 11-grün und Aus (#8) auf 12-rot, dann geht man wie folgt vor:
  1. Drücken der Taste auf dem Dekoder, der Dekoder geht in den Lern-Modus
  2. Jetzt blinkt der Dekoder mit seinen Ausgängen im 1er Rhythmus - also wird die Adresse für Blinkmode 1 erwartet. Diesen möchten wir gar nicht nutzen, also Taste 12-rot gedrückt.
  3. Nun sehen wir den 2er Rhythmus. Effekt 2 wollen wir ebenfall nicht - Taste 12-rot gedrückt.
  4. Nun wollen wir für den Effekt 3 (Einsatz alt) die Adresse 11-grün vergeben. Also drücken wir diese Taste.
  5. Entsprechend bekommen jetzt die Effekte 4 und 5 Ihre Adressen
  6. Und nun für Effekt 6 und 7 wieder den Aus-Befehl 12-rot drücken
  7. Und zum Schluss noch die Taste 12-rot für den echten Abschalt-Befehl gedrückt
Das ganze sieht schriftlich komplizierter aus, als es ist!

zurück zum Anfang nach Oben

Anwendungsbeispiele

RoWa - Rotten Warn Anlage / Gleisbaustelle

Diese RoWas sind inzwischen recht häufig bei Gleisbaustellen im Einsatz. Hier gesehen und fotografiert im Bahnhof Pforzheim 2010. Natürlich können die Dinger auch auf der freien Strecke stehen (wenn dort gerade gebaut wird). Die RoWas warnen die Arbeiter sowohl optisch (Blinklichter) alsauch akustisch (zur Freude der dort lebenden Anwohner)
 
RoWa in Pforzheim 2010

 

Autoverladung Altona

Im Bahnhof Hamburg Altona werden auch Autos in Reisezüge verladen. Hier gibt es bei den entsprechenden Gleisen dann diese Blinklichter unter dem Bahnsteig-Dach. Wenn nun ein Autoreisezug im Gleis steht und die Oberleitung noch / schon Saft hat, dann blinken diese Lampen. Denn das Betreten der oberen Etage kann dann sehr ungesund sein...
 
Autoverladung in Altona 2008

 
Autoverladung in Altona 2008

 

zurück zum Anfang nach Oben