Symbol www.digital-bahn.de Symbol
Shop Forum Datenschutzerklärung Suche Kontakt

LED-Dekoder: Hausbeleuchtung

Diese Seite beschreibt eine Firmware-Variante für den LED-Dekoder. Um in den Genuss des hier beschriebenen Dekoders zu kommen, müssen Sie
1) die hier beschriebene Hardware bauen
2) die auf dieser Seite erhältliche Firmware in den PIC-Prozessor laden (bzw. einen fertig programmierten PIC bestellen)

Zusätzlich gibt es hier eine Firmware, mit der dieser Licht-Effekt auch ohne Digital-System genutzt werden kann.

Download / Variations-Möglichkeiten / Adressen lernen / Ablaufgeschwindigkeit ändern / Mindestanzahl ändern

 
Mit dieser Firmware lässt sich ein Haus vorbildgerecht beleuchten. Die Ausgänge werden zufällig ein- und ausgeschaltet. Wenn die Modell-Häuser entsprechend aufgebaut sind, dass man die "Zimmer" auch einzeln beleuchten kann, dann ist Schluss mit der langweiligen statischen Beleuchtung in den Modell-Städten.
Aber bitte erwarten Sie keine "Disco"-Beleuchtung. Die Lichter werden nicht im Sekundentakt geschaltet, Rechnen Sie eher mit einer Schaltung ca. alle 4 Minuten...
Wir wollen ja schliesslich hier kein Gewitter simulieren! Aber wer es etwas schneller mag, der kann auch die Ablaufgeschwindigkeit ändern
 
Ab der Version V3.15 ist das Schaltprinzip ein bisschen geändert: Nach dem Einschalten über den entsprechenden Digital-Befehl werden nacheinander die Schalt-Ausgänge zufällig dazu geschaltet, bis 6 der 10 Ausgänge eingeschaltet sind. Dies könnte man als Start-Phase bezeichnen, in der Beleuchtungen nur eingeschaltet werden. Danach geht die Ansteuerung in die Haupt-Phase über: Ausgänge werden zu- und abgeschaltet, aber es sind nie weniger als 6 Ausgänge aktiv. Nach dem Abschalt-Befehl werden die Ausgänge dann nacheinander zufällig abgeschaltet, bis alles aus ist.
Damit jetzt keiner meckert, kann man die Mindest-Zahl der aktiven Ausgänge im EEprom konfigurieren. Der letzte Ausgang (Ausgang 10) arbeitet als normaler Schalt-Ausgang (Einschalten mit dem Start-Befehl und Ausschalten mit dem Stopp-Befehl). Dadurch zeigt dieser Ausgang direkt den Status des Dekoders an.

zurück zum Anfang nach Oben

Download

Motorola Firmware Download
Pixel
disk ProtokollMotorola
Name 16F630/676:led_haus_365_mm.hex
16F684:led_16f684_haus_365_mm.hex
VersionV3.65 vom 13.04.2017
ProzessorPIC 16F630/676 oder 16F684 (SW-Varianten beachten!)
ID-ValueExxx
Shop Bestell-Nummer pic684-00e-m
vordefinierte
Adressen
1 - grün / rot (Effekt ein / aus)
Änderungen V3.65 (2017-04-13):
           Verbesserte Zufall-Funktion (Varianz auch beim Einschalten)
V3.61: Ausgänge werden jetzt weich ein- und ausgeblendet, verbesserter Zufalls-Generator
V3.26 Variante für 16F684 hinzu
V3.15 Neues Schalt-Prinzip
V3.12 Anpassung an DDW-Timing
V3.09 Speicheroptimierung
V3.02 Code ist jetzt kompatibel zum 16F676
V3.00 interne Neuorganisation

 
DCC Firmware Download
Pixel
disk ProtokollDCC
Name 16F630/676:led_haus_365_dcc.hex
16F684:led_16f684_haus_365_dcc.hex
VersionV3.65 vom 13.04.2017
ProzessorPIC 16F630/676 oder 16F684 (SW-Varianten beachten!)
ID-ValueExxx
Shop Bestell-Nummer pic684-00e-d
vordefinierte
Adressen
1 - grün / rot (Effekt ein / aus)
Änderungen V3.65 (2017-04-13):
           Verbesserte Zufall-Funktion (Varianz auch beim Einschalten)
V3.61: Ausgänge werden jetzt weich ein- und ausgeblendet, verbesserter Zufalls-Generator
V3.26 Variante für 16F684 hinzu
V3.18 Kompatibilität zu RailCom Zentralen (NOP Befehl)
V3.15 Neues Schalt-Prinzip
V3.09 Speicheroptimierung
V3.02 Code ist jetzt kompatibel zum 16F676
V3.00 interne Neuorganisation

 
Ohne-Dekoder Firmware Download
Pixel
disk Protokollkein Dekoder
Name 16F630/676:led_haus_365_no.hex
16F684:led_16f684_haus_365_no.hex
VersionV3.65 vom 13.04.2017
ProzessorPIC 16F630/676 oder 16F684 (SW-Varianten beachten!)
ID-ValueExxx
Shop Bestell-Nummer pic684-00e-x
vordefinierte
Adressen
keine Adressen
Taste hat keine Funktion, Start bei Spannung
Änderungen V3.65 (2017-04-13):
           Verbesserte Zufall-Funktion (Varianz auch beim Einschalten)
V3.61: Ausgänge werden jetzt weich ein- und ausgeblendet, verbesserter Zufalls-Generator
V3.48: Funktion für den Taster ergänzt
V3.26 Variante für 16F684 hinzu
V3.15 Neues Schalt-Prinzip
V3.09 Speicheroptimierung
V3.02 Code ist jetzt kompatibel zum 16F676
V3.00 interne Neuorganisation

 
In der Ohne-Dekoder Firmware hat der Taster (ab V3.48) die folgende Funktion:
 
- Drücken des Tasters bewirkt ein Abschalten (wie beim Empfang des Befehls "Effekt AUS" in den Dekoder-Varianten).
- Loslassen des Tasters bewirkt ein Einschalten (wie beim Empfang des Befehls "Effekt EIN" in den Dekoder-Varianten).

 
Es können externe Taster/Schalter (z.B. zum Einbau in ein Bedienpult) verwendet werden. Über den Programmierstecker kann man dies sogar steckbar realisieren:
 
Anschlussplan Taster

zurück zum Anfang nach Oben

Variationsmöglichkeiten

Die PIC-Software besitzt (ab V3.61) die folgenden 2 Betriebsarten:
  1. Mode 1: Die Ausgänge werden weich ein- bzw. ausgeblendet (Fading)
  2. Mode 2: Der Schaltausgang wird ohne Ein- und Ausblenden geschaltet
Um den Mode zu wechseln, wird während dem Start die Taste gedrückt gehalten. Der neue Mode wird dadurch umgeschaltet und dauerhaft gespeichert. Das Umschalten wird durch entsprechend häufiges Blinken der Ausgänge quittiert.
 
Der Mode kann auch mit dem HEX-Manipulator konfiguriert werden:
 
arrow Hex_Manipu - Manipulieren des HEX-Files

zurück zum Anfang nach Oben

Adressen lernen (Address learning function)

Der Dekoder verwendet eine digitale Weichenadresse. Durch den Druck auf den Programmier-Taster auf der Platine fangen die Ausgänge an zu blinken. Die nächste Weichenadresse, die der Dekoder jetzt empfängt, wird zu seiner Schaltadresse. Programmieren Sie mit der "grünen" Taste, so wird der Dekoder mit "Grün" eingeschaltet und mit "Rot" ausgeschaltet.
 
Die Adressen können auch mit dem HEX-Manipulator konfiguriert werden:
 
arrow Hex_Manipu - Manipulieren des HEX-Files

zurück zum Anfang nach Oben

Ablaufgeschwindigkeit ändern

Ursprünglich war es von mir nicht vorgesehen, die Ablaufgeschwindligkeit des Programms zu verändern. Da aber die Erwartungen hier offenbar bei den Modellbahnern ziemlich weit auseinanderliegen, habe ich ab der Firmware-Version V2.21 eine Möglichkeit zur Veränderung implementiert: Es kann an der EEPROM-Adresse $20 (hex) der entsprechende Wert geändert werden.
 
Konfiguration der Abschaltgeschwindigkeit
Pixel
EEPROM-Zelle$20
zulässiger Wertebereich1 bis 255 (dez.)
001 (dez) = 01 (hex)schnellster Ablauf
usw.
016 (dez) = 10 (hex)Voreinstellung (Default)
usw.
255 (dez) = FF (hex)langsamster Ablauf
Vorgehen siehe arrow Daten im EEPROM ändern
 
Komfortabler können diese Parameter mit dem HEX-Manipulator konfiguriert werden:
 
arrow Hex_Manipu - Manipulieren des HEX-Files

zurück zum Anfang nach Oben

Mindest-Anzahl der Eingeschalteten Ausgänge ändern (ab V3.15)

Das neue Schaltprinzip ab der Version V3.15 arbeitet mit einer Variable "Mindest-Anzahl". Diese definiert wie viele Ausgänge mindestens aktiv sein müssen. Wer beispielsweise direkt die Hausbeleuchtungen seiner Modell-Stadt anschließen möchte, der wird es ungerne sehen, wenn alle Häuser dunkel sind und kann damit festlegen, dass z.B. immer mindestens 5 der 8 Häuser beleuchtet sind.
Da der letzte Ausgang (Ausgang 10) nicht zufällig geschaltet wird, sondern direkt den Status des Dekoders anzeigt, wird dieser Ausgang auch nicht mitgezählt.
 
Funktionsweise: wird der Einschalt-Befehl empfangen, so werden nacheinander zufällig die Ausgänge dazugeschaltet. Ist die Mindest-Anzahl erreicht, können nach dem Zufalls-Prinzip von Dekoder auch wieder Ausgänge abgeschaltet werden, solange die Mindest-Anzahl nicht unterschritten wird. Beim Abschalten hingegen werden natürlich nacheinander auch alle Ausgänge wieder abgeschaltet (logischerweise wird hier dann die Mindest-Anzahl unterschritten..)
 
Konfiguration der Mindest-Anzahl
Pixel
EEPROM-Zelle$2F
zulässiger Wertebereich1 bis 09 (dez.)
000 (dez) = 00 (hex)keine Mindest-Anzahl festgelegt
001 (dez) = 01 (hex)mindestens 1 Ausgang bleibt nach Abschluss der Start-Phase eingeschaltet
002 (dez) = 02 (hex)mindestens 2 Ausgänge bleiben nach Abschluss der Start-Phase eingeschaltet
003 (dez) = 03 (hex)mindestens 3 Ausgänge bleiben nach Abschluss der Start-Phase eingeschaltet
004 (dez) = 04 (hex)mindestens 4 Ausgänge bleiben nach Abschluss der Start-Phase eingeschaltet
005 (dez) = 05 (hex)mindestens 5 Ausgänge bleiben nach Abschluss der Start-Phase eingeschaltet (Default)
006 (dez) = 06 (hex)mindestens 6 Ausgänge bleiben nach Abschluss der Start-Phase eingeschaltet
007 (dez) = 07 (hex)mindestens 7 Ausgänge bleiben nach Abschluss der Start-Phase eingeschaltet
008 (dez) = 08 (hex)mindestens 8 Ausgänge bleiben nach Abschluss der Start-Phase eingeschaltet
009 (dez) = 09 (hex) oder grössermindestens 9 Ausgänge aktiv, d.h. es werden nach der Start-Phase keine Ausgänge zufällig Abgeschaltet.

 
Vorgehen siehe arrow Daten im EEPROM ändern
 
Komfortabler können diese Parameter mit dem HEX-Manipulator konfiguriert werden:
 
arrow Hex_Manipu - Manipulieren des HEX-Files

zurück zum Anfang nach Oben