Bipolare LED Lichtwechsel Weiß/Rot an einer Lok

auudii
Beiträge: 43
Registriert: Mo 7. Mär 2011, 20:38
Wohnort: Emsbüren
Re: Bipolare LED Lichtwechsel Weiß/Rot an einer Lok

Beitrag von auudii » Di 12. Apr 2016, 09:44

Hallo Sven, Max

Die Schaltung von Sven habe ich als aller erstes ausprobiert, im Prinzip funktioniert der Lichtwechsel von Weiß auf Rot damit ja auch.
Ich habe diese Schaltung so zwei mal aufgebaut, eine für vorn und eine für hinten, habe diese so angeschlossen das wenn die Lok vorwärts fährt die vorn weiße LED leuchtet und hinten die rote und umgekehrt. Mein Anforderung an die Schaltung war das ich das rote Schlusslicht schaltbar haben wollte so wie es in der Realität auch ist. Leider ist bei dieser Schaltung ein Effekt eingetreten den ich so nicht hinnehmen wollte, sobald man die rote LED ausgeschaltet hat, sind die weißen LED's heller geworden. Das hat einfach nur sparsam :cry: ausgesehen.
Falls es noch andere Möglichkeiten gibt um meine Schaltung zu vereinfachen/verbessern immer her damit :)

Einen schönen und sonnigen Gruß
Heinrich
Heinrich
Fahre noch altmodisch mit Märklin 6021, Dreileiter MM

Mad Max
Beiträge: 11
Registriert: Sa 15. Aug 2015, 20:02
Wohnort: 97289 Thüngen
Re: Bipolare LED Lichtwechsel Weiß/Rot an einer Lok

Beitrag von Mad Max » Di 12. Apr 2016, 15:34

auudii hat geschrieben:Hallo Sven, Max

Die Schaltung von Sven habe ich als aller erstes ausprobiert, im Prinzip funktioniert der Lichtwechsel von Weiß auf Rot damit ja auch.
Ich habe diese Schaltung so zwei mal aufgebaut, eine für vorn und eine für hinten, habe diese so angeschlossen das wenn die Lok vorwärts fährt die vorn weiße LED leuchtet und hinten die rote und umgekehrt. Mein Anforderung an die Schaltung war das ich das rote Schlusslicht schaltbar haben wollte so wie es in der Realität auch ist. Leider ist bei dieser Schaltung ein Effekt eingetreten den ich so nicht hinnehmen wollte, sobald man die rote LED ausgeschaltet hat, sind die weißen LED's heller geworden. Das hat einfach nur sparsam :cry: ausgesehen.
Falls es noch andere Möglichkeiten gibt um meine Schaltung zu vereinfachen/verbessern immer her damit :)

Einen schönen und sonnigen Gruß
Heinrich

Hallo Heinrich,

ist der Helligkeitsunterschied sehr groß?
Grüße aus Unterfranken sendet Mad Max

Mäx, nicht Max, denn das ist/war mein Vater.

Qualität aus Unterfranken - garantiert NICHT aus Bayern

Geld macht nicht glücklich - außer man kauft damit EISENBAHN

auudii
Beiträge: 43
Registriert: Mo 7. Mär 2011, 20:38
Wohnort: Emsbüren
Re: Bipolare LED Lichtwechsel Weiß/Rot an einer Lok

Beitrag von auudii » Mi 13. Apr 2016, 05:06

Hallo Max
Der Helligkeitsunterschied war schon sehr groß circa einmal so hell :( es hat ausgesehen als wenn man das Fernlicht anmacht :shock:
Es ist durchaus möglich das ich was falsch gemacht habe :roll: aber die neue Schaltung steht und ich werde es auch so umsetzen.
Die Platine habe ich in Eagle auch schon fertig, wenn ich Zeit habe werde ich sie fräsen und einbauen :) aber zuerst muss noch der Garten auf links gedreht werden :lol:


Gruß
Heinrich
Heinrich
Fahre noch altmodisch mit Märklin 6021, Dreileiter MM

Benutzeravatar
Hatschepsut
Beiträge: 539
Registriert: Di 8. Mär 2011, 15:30
Wohnort: Rendsburg
Re: Bipolare LED Lichtwechsel Weiß/Rot an einer Lok

Beitrag von Hatschepsut » Mi 13. Apr 2016, 11:43

Hallo Heinrich,

vielleicht wäre folgende getestete Schaltung etwas:
LOK_BIPOL-LED.png
Gruß
Zuletzt geändert von Hatschepsut am Sa 16. Apr 2016, 18:11, insgesamt 2-mal geändert.
Hans-Jürgen
H0, 2L=, GBMBoost/GBM16, (ST4 - IO24 - GBM16TS - Control8SC - WaLD2.1 alle eigene Layouts), WaLD, LED-Decoder, Weich88-N, SMS88-N, Einsatz, Snoopy, DSD2010 m. Anzeige

Mad Max
Beiträge: 11
Registriert: Sa 15. Aug 2015, 20:02
Wohnort: 97289 Thüngen
Re: Bipolare LED Lichtwechsel Weiß/Rot an einer Lok

Beitrag von Mad Max » Mi 13. Apr 2016, 18:22

auudii hat geschrieben:Hallo Max
Der Helligkeitsunterschied war schon sehr groß circa einmal so hell :( es hat ausgesehen als wenn man das Fernlicht anmacht :shock:
Es ist durchaus möglich das ich was falsch gemacht habe :roll: aber die neue Schaltung steht und ich werde es auch so umsetzen.
Die Platine habe ich in Eagle auch schon fertig, wenn ich Zeit habe werde ich sie fräsen und einbauen :) aber zuerst muss noch der Garten auf links gedreht werden :lol:


Gruß
Heinrich

Hallo Heinrich,


baust Du gleich eine Gartenbahn? ;)
Grüße aus Unterfranken sendet Mad Max

Mäx, nicht Max, denn das ist/war mein Vater.

Qualität aus Unterfranken - garantiert NICHT aus Bayern

Geld macht nicht glücklich - außer man kauft damit EISENBAHN

auudii
Beiträge: 43
Registriert: Mo 7. Mär 2011, 20:38
Wohnort: Emsbüren
Re: Bipolare LED Lichtwechsel Weiß/Rot an einer Lok

Beitrag von auudii » Mi 13. Apr 2016, 20:41

Hallo Hans- Jürgen

Wenn ich Zeit habe werde ich deine Schaltung mal testen, das kann aber etwas dauern :?
Danke schon mal für deine Mühe :D

Ja Max, das währe doch was eine Gartenbahn ;)
Den Gedanken hatte ich wirklich schon mal gehabt, das ist dann aber bei meiner Familie nicht gut angekommen :shock:
Aber im Ernst :D es ist doch viel einfacher wenn die Bahn im Haus ist. 8-)

Gruß
Heinrich
Heinrich
Fahre noch altmodisch mit Märklin 6021, Dreileiter MM

Benutzeravatar
Sven
Administrator
Beiträge: 648
Registriert: Mo 7. Mär 2011, 14:13
Kontaktdaten:
Re: Bipolare LED Lichtwechsel Weiß/Rot an einer Lok

Beitrag von Sven » Do 14. Apr 2016, 18:16

Hi,
auudii hat geschrieben: Ich habe diese Schaltung so zwei mal aufgebaut, eine für vorn und eine für hinten, habe diese so angeschlossen das wenn die Lok vorwärts fährt die vorn weiße LED leuchtet und hinten die rote und umgekehrt. Mein Anforderung an die Schaltung war das ich das rote Schlusslicht schaltbar haben wollte so wie es in der Realität auch ist. Leider ist bei dieser Schaltung ein Effekt eingetreten den ich so nicht hinnehmen wollte, sobald man die rote LED ausgeschaltet hat, sind die weißen LED's heller geworden. Das hat einfach nur sparsam :cry: ausgesehen.
ich bin hier davon ausgegangen, dass Rot und Weiß jeder Seite jeweils an ein AUX angeschlossen werden, z.B. :
Weiß V = Licht V
Rot V = Lich H
Weiß H = AUX 1
Rot H = AUX 2

So würde ich den Anschluss z.B. an einen ESU Dekoder realisieren. Dann man dann mit "F1" das rote Licht hinten wegschaltet ist dann nur noch eine Einstellungssache per Funktions-Mapping. Und dann wird auch nix dunkler.

Sven

auudii
Beiträge: 43
Registriert: Mo 7. Mär 2011, 20:38
Wohnort: Emsbüren
Re: Bipolare LED Lichtwechsel Weiß/Rot an einer Lok

Beitrag von auudii » Fr 15. Apr 2016, 07:06

Hallo Sven,

Danke für deine Mühe bei meinem Problem.
Ich habe deinen Vorschlag mit der Schaltung und dem Funktionsmapping ausprobiert und es funktioniert hervorragend :D
Im Grunde ist es so einfach und simpel aber wie ich schon am Anfang schrieb manchmal sieht man den Wald vor Bäumen nicht. :oops:
Durch deine Hilfe reduziert sich der Schaltungsaufwand um mindestens 99% :D

Wenn ich alles fertig habe werde ich es hier vorstellen.

Gruß
Heinrich
Heinrich
Fahre noch altmodisch mit Märklin 6021, Dreileiter MM

Benutzeravatar
Hatschepsut
Beiträge: 539
Registriert: Di 8. Mär 2011, 15:30
Wohnort: Rendsburg
Re: Bipolare LED Lichtwechsel Weiß/Rot an einer Lok

Beitrag von Hatschepsut » Fr 15. Apr 2016, 15:40

Hallo Heinrich,

hatte die in meinem Beitrag im Schnellverfahren gepostete Schaltung getestet, verworfen und dann geändert und anschließend erfolgreich getestet. Den neuen Schaltplan habe ich in der ersten Antwort editiert.
Vorteil: normale Fahrtrichtungsumschaltung und Zuschaltung des Rücklichts über einen Funktionsausgang.

Platine Einseitig wird etwa 13 mm x 26 mm groß.

Gruß
Hans-Jürgen
H0, 2L=, GBMBoost/GBM16, (ST4 - IO24 - GBM16TS - Control8SC - WaLD2.1 alle eigene Layouts), WaLD, LED-Decoder, Weich88-N, SMS88-N, Einsatz, Snoopy, DSD2010 m. Anzeige

auudii
Beiträge: 43
Registriert: Mo 7. Mär 2011, 20:38
Wohnort: Emsbüren
Re: Bipolare LED Lichtwechsel Weiß/Rot an einer Lok

Beitrag von auudii » Fr 15. Apr 2016, 17:30

Hallo Hans Jürgen

Auch an dich einen großen Dank für deine Mühe.
In der tat ist deine Schaltung eine sehr gute Option um einen Funkionsausgang zu sparen ;) und man braucht keinen Decoder umzuprogrammieren.
Ich habe mehrere Lok's die ich umbauen möchte und das ist eine gute Gelegenheit deine Schaltung einzusetzen :D

Vielen Dank für deinen Einsatz.
Gruß
Heinrich
Heinrich
Fahre noch altmodisch mit Märklin 6021, Dreileiter MM


Antworten