CAN-BUS

Antworten
Benutzeravatar
Sensibelchen
Beiträge: 12
Registriert: Mo 2. Mai 2011, 17:31
CAN-BUS

Beitrag von Sensibelchen » Fr 9. Jan 2015, 11:04

Moin,

ich bin immer mal wieder auf der Suche nach Steuerungs- und Rückmeldemöglichkeiten für meine Bahn. (ist eine Gartenbahn mit ca. 150m Länge)
ich habe schon einige der Dekoder von hier verbaut und bin auch recht zufrieden.
Jetzt habe ich allerdings angefangen in meine Loks Dekoder der Firma ESU zu verbauen und die stören ein wenig das DCC-Signal in unmittelbarer Nähe der Lok so, daß ein Dekoder, der direkt am Gleis angeschlossen ist seinen Befehl nicht erkennt, solange die Lok fährt.

Nun habe ich mir überlegt die Weichendekoder separat zu verdrahten. Dabei bin ich im Netz unterwegs gewesen und bin über die Seite can-digital-bahn.com gestolpert. Diese Art der Verkabelung und den Funktionsumfang finde ich super. Es scheint bisher der einzige Anbieter solcher Module zu sein.

Lange Rede, kurzer Inhalt: besteht die Aussicht, das hier evtl. auch mal Dekoder für dieses System aufzufinden wären?

Das CAN-BUS-System als solches ist doch offen (nicht patentiert).
Ich möchte mich bei solchen Investitionskosten nicht auf einen Hersteller festlegen müssen, der evtl. irgendwann in Rente geht oder so.


Sven, mach weiter so. Ich habe von Julian Z. (aus dem Spaßbahnforum) gehört, das Ihr zusammen einiges an Neuerungen entwickelt habt.

lieben Gruß

Harald

Benutzeravatar
Sven
Administrator
Beiträge: 648
Registriert: Mo 7. Mär 2011, 14:13
Kontaktdaten:
Re: CAN-BUS

Beitrag von Sven » Mi 25. Feb 2015, 10:25

Hallo Harald,
Sensibelchen hat geschrieben:Moin,

ich bin immer mal wieder auf der Suche nach Steuerungs- und Rückmeldemöglichkeiten für meine Bahn. (ist eine Gartenbahn mit ca. 150m Länge)
ich habe schon einige der Dekoder von hier verbaut und bin auch recht zufrieden.
Jetzt habe ich allerdings angefangen in meine Loks Dekoder der Firma ESU zu verbauen und die stören ein wenig das DCC-Signal in unmittelbarer Nähe der Lok so, daß ein Dekoder, der direkt am Gleis angeschlossen ist seinen Befehl nicht erkennt, solange die Lok fährt.
das ist nicht optimal, freundlich gesagt. Hier sehe ich 3 Handlungs-Optionen
1) Lok darf nicht stören. Ggf. muss hier an der Motor-Entstörung gearbeitet werden. Auch eine Spule in der Zuleitung zum Dekoder kann helfen (sieht man in vielen Modellen "von der Stange")
2) Gleis ist weit entfernt und zu "hochohmig" zum Booster / Zentrale. Die Lok wird dann auch langsamer an dieser Stelle. Dann schafft es auch der Störstrom, das digital-Signal zu verstümmeln. Mehr Einspeisepunkte helfen hier statt nur über viele Schienenstöße die Lok zu versorgen
3) Dekoder: Welcher Weichen-Dekoder? Der WeichZwei hat hier noch die 47 pF (der entstört das Digital-Signal und ist beim WeichZwei drin, weil der auch in Fahrzeuge eingebaut werden könnte)
Sensibelchen hat geschrieben: Nun habe ich mir überlegt die Weichendekoder separat zu verdrahten. Dabei bin ich im Netz unterwegs gewesen und bin über die Seite can-digital-bahn.com gestolpert. Diese Art der Verkabelung und den Funktionsumfang finde ich super. Es scheint bisher der einzige Anbieter solcher Module zu sein.

Lange Rede, kurzer Inhalt: besteht die Aussicht, das hier evtl. auch mal Dekoder für dieses System aufzufinden wären?
ich denke ich werde keine Produkte für CAN entwickeln. Aber ich sage hier absichtlich nicht "nie" 8-)
CAN wird ja intensiv von Thorsten Mumm betreut. Und da ich es nicht für sinnvoll erachte, genau das zu machen, was es bereits gibt, sehe ich hier für mich keinen Handlungsbedarf.
Sensibelchen hat geschrieben: Das CAN-BUS-System als solches ist doch offen (nicht patentiert).
Ich möchte mich bei solchen Investitionskosten nicht auf einen Hersteller festlegen müssen, der evtl. irgendwann in Rente geht oder so.
das ist genau der Punkt. Beim CAN bist Du ja bereits sehr eng mit der CS2 verbunden. Sprich nur die CS2 macht den richtigen CAN. Klar kann man auch wieder PC-Adaptern oder CAN Karten arbeiten, aber dann geht die ganze Steuerung wieder an der Zentrale vorbei. Jedenfalls gibt es für nix so viele Anbieter wie DCC oder S88 oder Motorola. Hier wird man kaum irgendwann ohne Support dastehen können.
Sensibelchen hat geschrieben: Sven, mach weiter so. Ich habe von Julian Z. (aus dem Spaßbahnforum) gehört, das Ihr zusammen einiges an Neuerungen entwickelt habt.

lieben Gruß

Harald
Danke für die Blumen
Sven

LAG-Fan
Beiträge: 5
Registriert: Mo 11. Sep 2017, 11:58
Re: CAN-BUS

Beitrag von LAG-Fan » Sa 7. Okt 2017, 17:45

Hallo Harald

Grundsätzlich bin ich was die Ursache deiner Störungen betrifft der gleichen Meinung wie Sven.

Ich würde dir aber doch Vorschlagen die Weichendecoder über eine getrennte Leitung mit ausreichendem Querschnitt und Schirmung zu Versorgen.
Vorsicht Spannungsabfall beachten 1V bei 24V ist hoch (ich Glaube Gartenbahn hat 24V Stromversorgung) zur Querschnitts-Berechnung lieber die aller schlimmste Strombelastung annehmen.
Schirmung um Induktive Einstrahlungen abzuleiten , Schirm würde ich auch bei der Zuleitung zum Gleis nehmen.

Nur als Idee? Hast du eine Gartenbeleuchtung oder Irgendetwas Anderes im Gartenbahn-Bereich was mit einer Normalen Leitung am 230V Angeschlossen ist.
Störungen im Digitalen Leitungsbereich sind ein Eichhörnchen, du hast Sie und siehst sie nicht.

Schirmung wie anschließen, ich kann die aus eigener Erfahrung nur eins Sagen: Wie du es machst es ist Verkehrt soll bedeuten du musst es ausprobieren.

Sind nur Vorschläge vielleicht nützten Sie dir

Mit den besten Grüßen

Eduard

LAG-Fan
Beiträge: 5
Registriert: Mo 11. Sep 2017, 11:58
Re: CAN-BUS

Beitrag von LAG-Fan » So 8. Okt 2017, 08:18

Hallo Sensibelchien und Sven,

Sorry habe nur den Beitrag gelesen aber nicht das Verfassungsdatum.

Wer Lesen kann ist im Vorteil.

Mich hätte aber trotzdem die Ursache deiner Störung interessiert rein aus technischen Gründen.

Viel Vergnügen mit deiner Gartenbahn.

viele Grüße

Eduard

nochmal Entschuldigung Ihr Beiden

Benutzeravatar
Sensibelchen
Beiträge: 12
Registriert: Mo 2. Mai 2011, 17:31
Re: CAN-BUS

Beitrag von Sensibelchen » Mo 9. Okt 2017, 07:01

Moin Eduard,


ich finde für mich entscheidende Beiträge meist auch erst nach vielen Jahren. Also kein Prob.

Ich habe meine "C" "D" Leitung mit einem LV100 Verstärker "aufgewertet. Diese Datenleitung hat nun 18V mit max 3A anstelle der 10V mit Minimalstrom. An diese Leitung kommen nun die DCC Dekoder um Weichen zu schalten.

Für Rückmelder schwenke ich gerade auf Spaß-CAN um. Das Zusammenspiel zwischen Rückmelder und Dekoder (Taste "xy" gedrückt, also muß Weiche "pq" geschaltet werden) verwirkliche ich dann über ein Raspberry und Rocrail. Ist etwas aufwendiger aber erheblich günstiger. Auf meinen Gleisen sind dadurch nur noch die Lokdekoder vorhanden. Sollte es dann Probs geben, dann kann ich mich separat um jeder Lok einzeln kümmern.


Gruß

Harald


Antworten