Weichenantrieb mit Servo - welche Hardware?

Link zum Projekt Sand: http://www.digital-bahn.de/bau_servo/sand.htm
Link zum Projekt Sand-Ei: http://www.digital-bahn.de/bau_servo/sandei.htm
Antworten
Speedy8
Beiträge: 2
Registriert: So 27. Jan 2019, 18:19
Weichenantrieb mit Servo - welche Hardware?

Beitrag von Speedy8 » Mi 22. Jan 2020, 21:43

Hallo zusammen,

nach langer Pause will ich mich wieder einmal dem Aufbau meiner Anlage widmen. Zu meinen Weichen fehlen momentan noch die Weichenantriebe. Und ehe ich jetzt alles aufs die Platte bringe, wollte ich diese grundsätzliche Frage natürlich erst einmal klären.

Vorhandene Hardware:
- Intellibox 1
- S88-P, MS88-8 und mehrere weich88-8 mit Rückmeldung.
--> ok, alles schon etwas älter, geht aber noch!!! ;)

Vom Verhalten und Preis wollte ich nun Servos für den Weichenantrieb verwenden. Aber das ist ja nicht so ohne weiteres zu realisieren, da die Servos ja entsprechend mit einem Modul gesteuert werden müssen (wo sind die Anschläge, Dauer der Bewegung etc.).

Jetzt habe ich im Shop auch danach geschaut, und da gibt es zum Ansteuern von Servos ja den SandEi-1 und den Sand-4.

Jetzt habe ich ja meine obigen Weichen-Decoder, die m.E. nur für Magnet-/Spulenweichen gedacht sind. Einen Servo direkt bekomme ich damit ja nicht angesteuert. Aber die obigen Servo-Decoder sind wiederum ja eigenständige decoder, die man mit einer eigenen Digital-Adressen versehen kann?

Das würde ja wiederum bedeuten, dass ich meine obigen Weichendecoder gar nicht mehr brauchen.

Aber wie bekomme ich denn die Servo-Decoder in mein S88-Bussystem eingebunden? Wo müsste ich die denn anschließen?

Mir dachte ja ursprünglich, dass man vielleicht mit dem Weich88-8 ein Steuersignal an eine Servo-Steuerung geben könnte. Und die Servosteuerung wäre ohne Decoder.

Und wenn ich die obigen Servo-Decoder im S88-Bus nutzen könnte, dann wäre natürlich noch die Frage mit der "Rückmeldung" des Schaltvorgangs interessant. Ich dachte ja, dass mit Einschalten des Stroms der Decoder zunächst einmal zwei Lokalisierungs-Schaltungen am Servo durchführt und so weiss, in welcher Stellung der Servo sich befindet. Mit dem Mikro-Schalter als Signal-Rückmeldung ist das auch eine Überlegung.

Hat irgendjemand dieses schon einmal so umgesetzt und hat ein paar Beispiel-Bilder und eine genaue Beschreibung?

Soviel vom "Anfänger", der hoffentlich nicht zu viel nervt.

Danke schon 'mal für schlau-machende Antworten,
Alex

Benutzeravatar
Sven
Administrator
Beiträge: 607
Registriert: Mo 7. Mär 2011, 14:13
Kontaktdaten:
Re: Weichenantrieb mit Servo - welche Hardware?

Beitrag von Sven » Mo 27. Jan 2020, 10:14

Hallo,
Speedy8 hat geschrieben:
Mi 22. Jan 2020, 21:43
Jetzt habe ich ja meine obigen Weichen-Decoder, die m.E. nur für Magnet-/Spulenweichen gedacht sind. Einen Servo direkt bekomme ich damit ja nicht angesteuert. Aber die obigen Servo-Decoder sind wiederum ja eigenständige decoder, die man mit einer eigenen Digital-Adressen versehen kann?
so ist es
Speedy8 hat geschrieben:
Mi 22. Jan 2020, 21:43
Das würde ja wiederum bedeuten, dass ich meine obigen Weichendecoder gar nicht mehr brauchen.
stimmt
Speedy8 hat geschrieben:
Mi 22. Jan 2020, 21:43
Aber wie bekomme ich denn die Servo-Decoder in mein S88-Bussystem eingebunden? Wo müsste ich die denn anschließen?
beim Sand-4 könnte man die Relais-Ausgänge dafür nutzen und diese dann an einen MS88 anschliessen (wie ein Taster)
Speedy8 hat geschrieben:
Mi 22. Jan 2020, 21:43
Mir dachte ja ursprünglich, dass man vielleicht mit dem Weich88-8 ein Steuersignal an eine Servo-Steuerung geben könnte. Und die Servosteuerung wäre ohne Decoder.
das ist auch denkbar. Allerdings ist dann die Rückmelde-Kette recht kurz - Servo-Modul und Servo und Mechanik werden nicht überwacht.
Speedy8 hat geschrieben:
Mi 22. Jan 2020, 21:43
Und wenn ich die obigen Servo-Decoder im S88-Bus nutzen könnte, dann wäre natürlich noch die Frage mit der "Rückmeldung" des Schaltvorgangs interessant. Ich dachte ja, dass mit Einschalten des Stroms der Decoder zunächst einmal zwei Lokalisierungs-Schaltungen am Servo durchführt und so weiss, in welcher Stellung der Servo sich befindet. Mit dem Mikro-Schalter als Signal-Rückmeldung ist das auch eine Überlegung.
Ein Mikroschalter einzubauen ist die optimale Lösung - es wird der komplette "Apparat" überwacht inkl. Servo und Mechanik.
EIne Lokalisierungs-Fahrt ist nicht mötig bei Servos, da diese mit einem Poti gekoppelt sind und eigentlich immer wissen, wo sie stehen. Auch beim Einschalten. Dennoch bewegen sich einige Servos beim Einschalten und "Zucken" kurz. Das ist eigentlich bei Modellbahnern nicht erwünscht. In der ursprünglichen Anwendung z.B. in einem ferngesteuerten Auto kann aber so der Anwender sehen, ob das Servo auch angeschlossen ist und funktioniert.

Sven


Antworten