Sandei stellt Weiche ohne Befehl [gelöst]

Link zum Projekt Sand: http://www.digital-bahn.de/bau_servo/sand.htm
Link zum Projekt Sand-Ei: http://www.digital-bahn.de/bau_servo/sandei.htm
Antworten
Acsenf
Beiträge: 12
Registriert: So 3. Apr 2011, 12:44
Sandei stellt Weiche ohne Befehl [gelöst]

Beitrag von Acsenf » Mo 12. Sep 2016, 08:07

Hallo zusammen,

auf unserer Modulanlage der IG-Modellbahn http://www.ig-moba-neckarelz.de/ haben wir nun die ersten beiden Sandei eingebaut. Justage und Funktion soweit gut!
Wir fahren mit OpenDCC und Rocrail unserer Rückmeldung läuft über Loconet.
Was wir noch eingebaut haben sind automatische Kehrschleifenmodule, die selbstätig erkennen wann sie umschalten müssen. Dadurch entstehen natürlich Mikrokurzschlüsse, die Störungen verursachen.
Die Kehrschleifenmodule können aber auch angesteuert werden. Fahren und Schalten sind getrennte Boosterkreise, hier allerdings am selben Netzteil angeschlossen.

Was sich nun beobachten lässt, wenn wir Automatisch fahren, wird die Fahrstrasse korrekt gestellt und der Zug bekommt freie Fahrt, trotzdem läuft dann eine der vom Sandei geschalteten Weichen in die falsche Stellung um, teilweise unter dem Zug, oder kuz vorher.

In Rocrail ist keine Schaltaktivität erkennbar. Im Gleisbild ist alles korrekt, die Fahrstraße ist verriegelt und korrekt gestellt. Auch in den Logfiles ist kein Schaltbefehl zu entdecken, der dafür sorgen könnte, daß die Weiche wieder umgestellt wird.

Die Firmware auf den Sandei ist 358, weil diese schon vor etwas längerer Zeit gebaut wurden, sich aber der Einbau verzögerte.

Jetzt die Frage, kann es an der Firmware liegen? Oder reagiert der Sandei empfindlich auf die kurzen Störungen von der Kehrschleifenautomatik?

Ansonsten haben wir duzende Weichzwei für Weichen und Signale im Einsatz und konnten bisher keine solchen Effekte feststellen.

Ich freue mich auf sachdienliche Hinweise und Tipps.



Grüße
Sven
Zuletzt geändert von Acsenf am Do 6. Okt 2016, 13:13, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Hatschepsut
Beiträge: 520
Registriert: Di 8. Mär 2011, 15:30
Wohnort: Rendsburg
Re: Sandei stellt Weiche ohne Befehl

Beitrag von Hatschepsut » Mo 12. Sep 2016, 12:13

Hallo Sven,

schon mal versucht wie auf der SAnD-Ei Seite beschrieben einen Gold-CAP einzusetzen?

Bild

Gruß
Hans-Jürgen
H0, 2L=, GBMBoost/GBM16, (ST4 - IO24 - GBM16TS - Control8SC - WaLD2.1 alle eigene Layouts), WaLD, LED-Decoder, Weich88-N, SMS88-N, Einsatz, Snoopy, DSD2010 m. Anzeige

Acsenf
Beiträge: 12
Registriert: So 3. Apr 2011, 12:44
Re: Sandei stellt Weiche ohne Befehl

Beitrag von Acsenf » Mo 12. Sep 2016, 14:41

Hallo Hans-Jürgen,

denke nicht daß es daran liegt, da anstatt Goldcap ein großer Elko mit 3300µF angeschlossen ist, da ich aus eigenen Projekten mit Servos und Problemen mit unsauberer Spannung weiß.
Das Schaltnetzteil, welches beide Booster speißt, liefert 5A bei 16V.
Ich vermute mal das der Decoder auf Störungen reagiert.

Freue mich auf weitere Tipps.


Grüße
Sven

Benutzeravatar
Hatschepsut
Beiträge: 520
Registriert: Di 8. Mär 2011, 15:30
Wohnort: Rendsburg
Re: Sandei stellt Weiche ohne Befehl

Beitrag von Hatschepsut » Mo 12. Sep 2016, 20:11

Hallo Sven,

kann aber auch am Servo bzw. an langem und / oder ungünstig verlegtem Kabel zum Servo liegen.

Kehrschleifenmodule, die auf Kurzschlussbasis arbeiten, halte ich persönlich bei digital gesteuerten Anlagen nicht für eine gute Lösung. Die steilflankigen Stör-Impulse können bei vielen Baugruppen Probleme bereiten.

Gruß
Hans-Jürgen
H0, 2L=, GBMBoost/GBM16, (ST4 - IO24 - GBM16TS - Control8SC - WaLD2.1 alle eigene Layouts), WaLD, LED-Decoder, Weich88-N, SMS88-N, Einsatz, Snoopy, DSD2010 m. Anzeige

Acsenf
Beiträge: 12
Registriert: So 3. Apr 2011, 12:44
Re: Sandei stellt Weiche ohne Befehl

Beitrag von Acsenf » Mi 14. Sep 2016, 07:34

Hallo Hans-Jürgen,

genau aus diesem Grund wird die Kehrschleifenautomatik am Freitag einen Weichzei für deren Ansteurung erhalten. Dann gibt es keine Kurzschlüsse mehr. Die automatische Erkennung haben die "Reverser" für den Handbetrieb, wenn man mal das Umschalten vergisst. Es lief beim Testen soweit gut, da hatten wir die Servos aber noch nicht eingebaut und dachten, wenn es soweit gut läuft können wir uns die Ansteuerung sparen...
Das wird die erste Maßnahme sein, die wir durchführen. Das mit der Kabellage habe ich auch schon als Tipp bekommen.
Habe aber auch die erstmal die Störimpulse der Kehrschleifenautomatik im Blick.

Grüße
Sven

Acsenf
Beiträge: 12
Registriert: So 3. Apr 2011, 12:44
Re: Sandei stellt Weiche ohne Befehl

Beitrag von Acsenf » Fr 16. Sep 2016, 20:45

So gebe mal einen Statusbericht nach unserem heutigem Bauabend ab.

Zuerst wurde der Weichenbooster zu Testzwecken mit einem Separaten Netzteil ausgestattet. Der Probebetrieb lief eine Stunde ohne Störungen! Die Weichen mit den Sandeiern haben keine Probleme gemacht. Während des Probetriebs wurden Weichzwei zur Ansteuerung der "Reverser" (OpenDCC) in den Wendeschleifen montiert und vorbereitet.
Danach wurde die korrekte Ansteuerung in Rocrail implementiert. Die Reverser werden nun rechtzeitig geschaltet, es gibt keine Mikrokurzschlüsse mehr.
Nun wurde der Weichenbooster wieder wie gehabt an das gemeinsame Netzteil angeschlossen und der Probebetrieb gestartet.
Und siehe da es kamen zwar seltener Fehlumläufe der Weiche vor, aber es gab sie weiterhin, also wird der Sandei durch die "normalen" Störungen, die eben beim Fahren entstehen gestört.
Wir werden jetzt ein separates Netzteil einbauen, da wir eh eine höhere spannung für Weichen mit Feldspulenantrieben benötigen. Des Weiteren wird noch die aktuelle Firmware auf die Decoder aufgespielt und die Option Spannung aus aktiviert.
Hoffe dann sind wir betriebssicher.
Anmerken möchte ich, daß ich selbst eine Servoansteuerung mit aufwändiger Polarisierung für auf Mittelleiter umgebaute 2-Leiterweichen gebaut habe und mehrfach auf meiner Anlage in Betrieb habe. Angesteuert wird diese Elektronik wiederum von einem Weichzwei. Bei mir werden alle Booster von einem einzigen Schaltnetzteil mit 12A versorgt und keine Weiche schaltet sich mal um.
So war es eigentlich auf unserem Wendeschleifenmodul auch gedacht.
Meine Servoansteuerung ist ähnlich aufgebaut, an der Hardware dürfte es dann wohl eher nicht liegen. Was ich bei meiner Lösung generell aktiv habe ist das Abschalten der Servospannung nach dem der Servo gefahren ist.
Ist das vielleicht der Schlüssel?
Oder ist beim Pic der Brown Out Level zu hoch eingestellt? Hatte das letzens bei einem Atmel-Projekt so, hatte 4,7V gewählt, da die 5V aber meist nur 4,9V liefern gab es bei den geringsten Spannungseinbrüchen einen Reset...

Grüße
Sven

maggi
Beiträge: 102
Registriert: Fr 22. Apr 2011, 06:17
Wohnort: Zürich
Re: Sandei stellt Weiche ohne Befehl

Beitrag von maggi » Di 20. Sep 2016, 18:34

Hallo Sven

Ich hatte anfangs Probleme wenn Loks über den Servo unter der Weiche fuhren:

Spannung aus -> keine Fehlschaltungen mehr, somit benutzt, http://digital-bahn.de/bau_servo/sand_manipu.htm
"Spannung aus" führt dazu, dass nach Ablauf der Kurve die Versorgungs-Spannung des Servos abgeschaltet wird.

http://www.digital-bahn.de/forum/viewto ... f=17&t=667
http://www.digital-bahn.de/forum/viewto ... aggi#p2045

Viel Erfolg.
Grüsse, Hans Peter
H0, 2L=, Tillig & Servo mit SAnD-4, SMS88N, WeichZwei Licht Waggon, LED-Dec, Relais-8V, DSD2010, 2xOpenDCC, Win7 Rocrail

Acsenf
Beiträge: 12
Registriert: So 3. Apr 2011, 12:44
Re: Sandei stellt Weiche ohne Befehl [gelöst]

Beitrag von Acsenf » Do 6. Okt 2016, 13:20

Hallo zusammen,

erstmal vielen Dank für die vielen Tipps, allerdings brachte keiner davon eine Lösung, bzw. war zielführend.
Die Lösung ist ziemlich simpel, es sind unbedingt die Pulldown-Widerstände R30 und R31 zu bestücken, auch wenn die Option der Verwendung von Tasten nicht genutzt wird.
Andernfalls kommt es durch Störungen jeglicher Art zu einer "Betätigung" des Tastereingangs, da wegen fehlender Pulldown-Widerstände kein definierter Zustand am Eingang des PICs existiert.

Es ist also weder ein separates Netzteil für die Booster für Fahren und Schalten nötig. Noch ist es unbedingt erforderlich die Kehrschleifenautomatik anzusteuern um so Mikrokurzschlüsse zu vermeiden.
Auch das Abschalten der Servospannung ist unnötig.

Grüße
Sven


Antworten