Deutliche Erwärmung der Montageplatine, normal?

Link zum Projekt: http://www.digital-bahn.de/bau_led/led.htm
Antworten
Hobbybahner
Beiträge: 6
Registriert: Sa 11. Feb 2017, 13:15
Deutliche Erwärmung der Montageplatine, normal?

Beitrag von Hobbybahner » So 12. Feb 2017, 10:04

Hallo,
ich schreibe heute mal meinen ersten Beitrag, deshalb nehmt bitte Rücksicht, falls ich nicht alles gleich korrekt angebe.

Ich habe mir die LED-Decoder- und Montage-Platine im Shop gekauft. Die Bauteile dazu bei Reichelt und über Ebay den Optokoppler 6N137.
Die Montageplatine hab ich so bestückt, daß die Signale über externe Spannungsversorgung laufen. Funktioniert erstmal alles so wie es soll.
Allerdings ist mir aufgefallen, daß nach längerem Betrieb die Montageplatine für meine Begriffe zu warm wird. Die Erwärmung ist im Bereich
des IC OK1. Ist das normal so? Oder sollte ich mir da mal ein anderes IC besorgen? Ich hoffe ihr könnt mit meiner Beschreibung was anfangen.
MfG
Marco

Fleischmann TwinCenter, Windigipet 2015, LDT HSI-88, DCC

aston
Beiträge: 20
Registriert: Mo 11. Jul 2011, 10:32
Re: Deutliche Erwärmung der Montageplatine, normal?

Beitrag von aston » So 12. Feb 2017, 18:35

Hallo Marco,

ich habe mir mal gerade den Schaltplan angeschaut. Prüfe mal die Widerstänbde R1-R4.
Wir nur die Montageplatine warm oder auch der LED-Dekoder?

MfG
Martin

Hobbybahner
Beiträge: 6
Registriert: Sa 11. Feb 2017, 13:15
Re: Deutliche Erwärmung der Montageplatine, normal?

Beitrag von Hobbybahner » So 12. Feb 2017, 19:05

Hallo Martin,
die Widerstände hab ich gerade mal überprüft. Die Bezeichnungen stimmen schonmal. Gemessen hab ich sie allerdings nicht.
Warm wird auch nur die Montageplatine. Die Funktion ist auch in vollem Umfang gegeben.
Wer hat denn noch die Montageplatine v2.2 im Einsatz?
MfG
Marco

Fleischmann TwinCenter, Windigipet 2015, LDT HSI-88, DCC

Hobbybahner
Beiträge: 6
Registriert: Sa 11. Feb 2017, 13:15
Re: Deutliche Erwärmung der Montageplatine, normal?

Beitrag von Hobbybahner » Mi 15. Feb 2017, 15:07

Bin ich der Einzige der den LED-Decoder inkl. Montageplatine benutzt? Hat sonst noch jemand die beiden Platinen im Einsatz und kann was zur Erwärmung sagen?
Schade ich dachte in diesem Forum wird aktiv geschrieben.
MfG
Marco

Fleischmann TwinCenter, Windigipet 2015, LDT HSI-88, DCC

Hobbybahner
Beiträge: 6
Registriert: Sa 11. Feb 2017, 13:15
Re: Deutliche Erwärmung der Montageplatine, normal?

Beitrag von Hobbybahner » Fr 17. Feb 2017, 17:29

So, heute hab ich mich nochmal mit dem Hitzeproblem der Montageplatine befasst. Die genaue Wärmequelle konnte ich nicht identifizieren. Allerdings bin ich mir sicher es ist nicht der Optokoppler sondern der Widerstand R3.
Meine Ausbildung ist schon so lange her, aber ich glaube die Schaltung funktioniert so. Die ext. Versorgungsspannung wird gleichgerichtet (auf dem LED-Decoder) und mit dem Kondensator C5 geglättet. Dadurch steigt die Spannung nochmal an.
Die Zenerdiode reduziert die Spannung auf 5,1 V. Bei mir war die Versorgungsspannung zugegeben etwas über dem angegebenen max. Wert (AC 18,6 V). Gemessen hatte ich am Kondensator C5 ca. 21 V. Der Widerstand R3 (Vorwiderstand der Z-Diode) muß somit die ca. 16V "verbraten". Deshalb auch die Wärme.

Stimmt das soweit?

Meine momentane Lösung ist die Eingangsspannung zu reduzieren. Ich werde auch mal versuchen, den Widerstand durch einen "normalen" Widerstand zu ersetzen und dann noch zu besseren Wärmeabgabe nicht direkt auf die Platine zu montieren.

Wenn ich das mit dem Widerstand mal versucht habe, werde ich falls gewünscht, hier wieder berichten.
MfG
Marco

Fleischmann TwinCenter, Windigipet 2015, LDT HSI-88, DCC

Benutzeravatar
ALK
Beiträge: 19
Registriert: Sa 10. Dez 2011, 07:49
Re: Deutliche Erwärmung der Montageplatine, normal?

Beitrag von ALK » Mo 20. Feb 2017, 21:02

Hallo Hobbybahner,

ich habe mit der älteren Version der Platine+Montageplatine 2.0 bzw. 2.1 auch die AC-Spannung aus einem Märklin Trafo genutzt und ähnliche Werte gemessen.
Die Hitzeentwicklung war mir auch zu groß.
Mit Änderung der Eingangsspannung auf 12V DC aus einem Schaltnetzteil von Reichelt Typ: SNT 5000 für 20,20 €
und einem maximalen Ausgangsstrom von 5 A habe ich alle meine bereits eingebauten Decoder beschaltet.
Die Erwärmung ist sehr gering und die Signalbilder arbeiten einwandfrei.

Gruß ALK
Märklin CS1 mit ESU-Update 4.2-7

Hobbybahner
Beiträge: 6
Registriert: Sa 11. Feb 2017, 13:15
Re: Deutliche Erwärmung der Montageplatine, normal?

Beitrag von Hobbybahner » Mi 22. Feb 2017, 19:33

Hallo ALK,

erstmal danke ich dir für deine Antwort. Mein Versuch mit einem konventionellen Widerstand war nicht zufriedenstellend. Ich habe auch mit Gleichspannung aus einem Modellbahntrafo experimentiert. Damit zeigte sich, wie auch von dir beschrieben, das die Platine kaum warm wurde. Ich würde aber gerne auf eine weitere Spannungsversorgung verzichten um den Verdrahtungsaufwand gering zu halten. Hat schon jemand versucht die 5V Spannung für den Optokoppler mit einem Festspannungsregler L7805 zu lösen? Sollte doch eigentlich möglich sein. Der Strom ist doch eher als gering zu betrachten. Habe gerade das Datenblatt nicht zur Hand.
MfG
Marco

Fleischmann TwinCenter, Windigipet 2015, LDT HSI-88, DCC

Benutzeravatar
Sven
Administrator
Beiträge: 648
Registriert: Mo 7. Mär 2011, 14:13
Kontaktdaten:
Re: Deutliche Erwärmung der Montageplatine, normal?

Beitrag von Sven » Mi 1. Mär 2017, 15:58

Hallo,

OK, Da haben wir den Salat :oops:

Der R3 wird zu warm, das kann ich bestätigen. Erstaunlich: seit 2009 ist das schon so :-( Ab ca, 18V DC = 12.7V AC wird es mächtig warm.

Die Lösung ist einfach: R3 wird anstelle 470 Ohm zu 4700 Ohm. Der minimale Strom von 1mA für die Z-Diode wird trotzdem auch bei 16V erreicht.

Wird ab sofort so im Bausatz ausgeliefert.

Bitte eine Mail an webmaster@digital-bahn.de, wer seine Montage-Platine umrüsten möchte und wieviele 4700er er benötigt.


Sven

Hobbybahner
Beiträge: 6
Registriert: Sa 11. Feb 2017, 13:15
Re: Deutliche Erwärmung der Montageplatine, normal?

Beitrag von Hobbybahner » Do 2. Mär 2017, 20:43

Hallo Sven,
herzlichen Dank für deine Mühe den "Fehler" zu beseitigen. Ich habe heute den R3 gegen einen 4,7k getauscht. Leider konnte dann der Decoder keine Befehle mehr von meiner Digitalzentrale (Twincenter) verarbeiten. Irgendwie schaltete das angeschlossene Signal auch ab und an von selbst. Ich habe dann den Wert im Versuch verkleinert und bin schließlich bei 1,5k angekommen. Die Befehle werden wieder verarbeitet und wirklich warm wird er nach 1 Std. Betrieb auch nicht.
Als Spannungsversorgung benutze ich ca. 18,6 V AC.
MfG
Marco

Fleischmann TwinCenter, Windigipet 2015, LDT HSI-88, DCC

Benutzeravatar
Hatschepsut
Beiträge: 539
Registriert: Di 8. Mär 2011, 15:30
Wohnort: Rendsburg
Re: Deutliche Erwärmung der Montageplatine, normal?

Beitrag von Hatschepsut » Sa 4. Mär 2017, 18:37

Hallo,
um bei verschiedenen Eingangsspannungen nicht herum experimentieren zu müssen, würde ich vorschlagen einen TS 78L05 CT A3 (Kosten ca. 0,18 Euro), der bis zu 35V Eingangsspannung vertragen kann einzusetzen und R3 + D2 zu entfernen.
led_montage_2v20_top_ext_spg_78L05.jpg
Die Anschlussbeinchen vorher mit Isolierschlauch / Schrumpfschlauch überziehen.

Den Regler gibt es auch in SMD Bauweise. Vielleicht kann Sven das ja bei der nächsten Platinenrevision einplanen.

Gruß
Hans-Jürgen
H0, 2L=, GBMBoost/GBM16, (ST4 - IO24 - GBM16TS - Control8SC - WaLD2.1 alle eigene Layouts), WaLD, LED-Decoder, Weich88-N, SMS88-N, Einsatz, Snoopy, DSD2010 m. Anzeige


Antworten