Weichei Dekoder stellt sich taub.

Antworten
sbetamax
Beiträge: 3
Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:24
Weichei Dekoder stellt sich taub.

Beitrag von sbetamax » Sa 12. Okt 2019, 18:42

Hallo Weichei Freunde,
ich habe da ein Problem das mich schon länger "verfolgt".
Hier ist so was ähnliches: viewtopic.php?f=5&t=178#p762

Die PICs habe ich alle Programmiert gekauft, OSCAL schließe ich erst mal aus. Die Weichei sind MM.

Bei mir sieht das Problem so aus: Ich habe damit vor über 10 Jahren meine Märklin Blech Drehscheibe digitalisiert. https://www.sps-wagner.de/moba/drehscheibe.html
Das funktioniert auch prima, aber wenn ich die an einem langen Gleis mit nur einer Einspeisung verwendete, lies sich die Bühne nur drehen, wenn das Licht eingeschaltet war (Glühlampe im Häuschen am Lichtausgang). Schalte ich das Licht aus, reagiert der Decoder nicht mehr. Schließe ich eine zweite Einspeisung direkt an die Drehscheibe an geht alles. Ok, mehr einspeisen macht Sinn.

Mittler weile bin ich umgezogen und hab nun einen Raum für eine Anlage. Da ich so einige der Decoder habe will ich die auch wieder bei der Stationären Anlage verwenden. Hier zeigt sich nun ein ähnliches Problem. Ich habe an dem Booster (Open Rocrail Booster an CS2 19V Gleisspannung) ca. 4m 2x 2,5² Litze und da an einem mehr oder wehniger langem Stich mit Moba Litze 3 Weichei und 1 Weichzwei Decoder hängen. An den Lampenausgängen hängen ein paar LEDs für die Beleuchtung vom Lokschuppen und Beleuchtung der Schiebebühne die auch über einen Weicheidecoder läuft. Auch hier hab ich das Problem, das je nach Licht an oder aus der eine Decoder nichts mehr hört. Schalte ich das Licht an einem Decoder, geht wieder der andere. Interessanter weise kann ich einen tauben Decoder auch durch umpolen der Gleisspannung wieder beleben, dafür geht dann aber ein anderer nicht. Die am Ende der Leitung sind zickiger. Es kommt auch vor das sich nur die eine Richtung schalten lässt.
Auf meinem Werkstatttisch habe ich das ganze mal mit der CS1 nachgestellt. Auch hier hatte ich Probleme: Die Weiche schaltet nur in eine Richtung.
Die ich mit dem erhöhen der Gleisspannung von 16 auf 19V beseitigen konnte.
Mit den 16V habe ich vorher versucht das ganze mit dem Oszilloskop zu messen. Sobald ich das Oszi am Weichei angeschlossen habe ging der Decoder . Das Bild auf dem Oszi sah gut aus. Das Oszi hing an minus vom Gleichrichter und am Verbindungspunkt PIC und 22k Ohm. Einen versuchsweise eingelöteter 1M Widerstand von PIC/Widerstand brachte kein Erfolg. Hilft hier vielleicht ein Kondensator? Im Weichzwei hatte ich die 47pF mit eingebaut, da gab es aber Probleme beim Adressen lernen. Vielleicht waren es falsche Werte, das muss ich noch mal messen.
Hat wer eine Idee?
Gruß Sbetamax
Zuletzt geändert von sbetamax am Do 17. Okt 2019, 17:12, insgesamt 1-mal geändert.

est2fe
Beiträge: 34
Registriert: Di 8. Mär 2011, 19:32
Re: Weichei Dekoder stellt sich taub.

Beitrag von est2fe » Mo 14. Okt 2019, 19:32

Hallo sbetamax,

ein weiterer Link:
viewtopic.php?f=5&t=1225#p4728

Gruss est2fe

sbetamax
Beiträge: 3
Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:24
Re: Weichei Dekoder stellt sich taub.

Beitrag von sbetamax » Mi 16. Okt 2019, 19:48

Hallo est2fe,
interessantes Phänomen. Wenn es mal wieder klemmt werde ich mal ne MM Lok aufrufen. Danke für den Tipp!
Adresslernen war bisher kein Problem bei mir. Die Meisten Decoder funktionieren auch. Wenn ich das Oszi dranhänge lässt sich die Weiche ganz normal schalten. Ich werde mal 47pF (die die nicht funktionierten hatte 47nF - Falschbestellung) Kondensatoren bestellen und einbauen wie beim Weichzwei. Die Messleitung vom Oszi hat ja auch eine gewisse Kapazität.

Gruß Sbetamax

sbetamax
Beiträge: 3
Registriert: Sa 10. Mär 2012, 22:24
Re: Weichei Dekoder stellt sich taub.

Beitrag von sbetamax » So 3. Nov 2019, 19:03

Hallo,
nach etwas Pause und andern Bastelarbeiten bin ich heute dazu gekommen dem "tauben" Wichei einen 47pF Kondensator zu implantieren. Und er funktioniert erst mal ohne Probleme. Ich werde es mal beobachten und die Decoder nun nach und anch mit dem 47pF Kondensator bestücken.

est2fe
Beiträge: 34
Registriert: Di 8. Mär 2011, 19:32
Re: Weichei Dekoder stellt sich taub.

Beitrag von est2fe » Di 12. Nov 2019, 18:21

Hallo Sbetamax,

ich habe auch schon beobachtet, dass bei (meiner)
CS2 der Hauptgleis-Ausgang keine Energie aufnimmt
sondern reflektiert. Das heisst, dass es bei einem
genügend langen Hauptgleis-Strang ein Ping-Pong der
Flanken gibt, wenn man das Ende des Hauptgleis-Strangs
nicht mit dem Wellenwiderstand abschliesst. Ich habe von
der CS2 bis zum Ende mehr als 25m Länge. Das sind alleine
schon ca. 5m 2 x 2,5² bis zum Einspeisepunkt der Modulanlage,
dann 2 x 2,5m Module, und dann ca. 9 x 1,8m Module in
Reihe dran. Am Ende der Strecke funktioniert ein Weichendecoder
nicht immer einwandfrei, weil man da mit dem Graf Oszillo dann
Reflektionen im 3-stelligen ns-Bereich messen kann. Die reflektierte
Flanke nach 2 x 30m hat dann immer noch die Energie, dass sie
einen Einbruch bis hinunter zur Schaltflanke des Digitaleingangs
bildet und der Decoder dann einen 2. kurzen Impuls nach
ca. 1/25 der Bitlänge, also kurz nach der regulären Flanke bekommt
und somit das Paket verwirft, weil die Bitzeiten nicht stimmen.

Ich habe dann halt den Hauptstrang mit einem Kondensator
abgeschlossen, so dass es kaum noch Reflexionen gegeben hat.
Dann war es besser und der Weichendecoder schaltete jedes
mal wieder wie erwartet.

Also an den Stellen, wo das WeichEi nicht immer schalten will,
mal mit Graf Oszillo nachschauen, ob nicht kurz nach einer Flanke
eine starke Reflexion das Hauptgleis-Signal bis zur Schaltschwelle
wieder kurz runter zieht (mit dem 10x-Tastkopf, damit die
Testspitzenkapazität niedriger ist).

Gruß est2fe


Antworten