[Gelöst] WeichZwei: viel zu hohe Spannung an abgeschalteten Ausgängen

Antworten
Christoph Stadter
Beiträge: 7
Registriert: Di 3. Mär 2015, 19:44
[Gelöst] WeichZwei: viel zu hohe Spannung an abgeschalteten Ausgängen

Beitrag von Christoph Stadter » Sa 23. Jun 2018, 14:45

Liebe Mitleser,

ich habe hier 5 Stück WeichZwei-Decoder liegen, alle entstanden aus Bausätzen aus Svens Shop mit der Firmware "wz_signal_1x4".

Nur 2 Decoder zeigen das gewünschte Verhalten, d.h. schalten die aktuell nicht verwendeten Ausgänge auf ca. 1 V ab (Diode D1 ist gebrückt, am Signal glimmt nichts).

3 Decoder dagegen geben ca. 10 V auf alle Ausgänge - im Vergleich mit ca. 15 V am eingeschaltenen Ausgang (abhängig von der Digitalspannung, versteht sich). Die LEDs werden also nur etwas dunkler, schalten aber nicht ab.

Programmieren (der Ausgang blinkt zwischen 10 und 15 V) und Verarbeiten von DCC-Befehlen scheint zu gehen. Es kann also schlecht an primärseitigen Bauteilen wie z.B. dem Gleichrichter liegen.

Das waren vor 4 Jahren meine ersten Gehversuche mit SMD-Löten. Danach habe ich die nicht funktionierenden Decoder auf der To-Do-Liste ganz nach hinten priorisiert, jetzt sind sie wieder aufgetaucht...
Lötfehler kann ich optisch keine erkennen, auch sehe ich keine Polungsunterschiede irgendwelcher Bauteile zwischen den funktionierenden und den defekten Decodern. Zudem hatte ich gleichzeitig auch 5 Stück LED-Decoder zusammengebaut, die nicht gerade einfacher als die WeichZwei sind, aber alle funktionieren. Daher wundert mich die Fehlerquote von 60% schon sehr - und bei allen drei genau dasselbe Symptom!?

Nun bin ich kein Elektronikexperte, sondern nur begeisterter Anwender. Daher fehlt mir das Verständnis dafür, welches Bauteil einen Hau haben könnte - oder wo ich eine falsche Verbindung hergestellt haben sollte. Habt ihr einen Tipp für mich? Zumindest 1 von 3 defekten Decodern würde ich gerne bis in anderthalb Wochen funktionsfähig bekommen, damit er auf einem Modultreffen zum Einsatz kommen kann.

Herzlichen Dank im Voraus!

Beste Grüße aus Dresden
Christoph
Zuletzt geändert von Christoph Stadter am Sa 23. Jun 2018, 16:09, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Sven
Administrator
Beiträge: 637
Registriert: Mo 7. Mär 2011, 14:13
Kontaktdaten:
Re: WeichZwei: viel zu hohe Spannung an abgeschalteten Ausgängen

Beitrag von Sven » Sa 23. Jun 2018, 15:03

Hallo,

die Dekoder (übrigens alle Dekoder auch anderer Hersteller, nicht nur die WeichZwei), arbeiten mit "Open Collector" Ausgängen.

D.h.
Ausgang EIN ist die Spannung ca. 1V
Ausgang AUS ist die Spannung ca. 18V

Der "andere Fuß" der Last liegt immer an ca. 18V.

daraus ergibt sich:

Ausgang EIN eine Spannung AN DER LAST von ca. 17V
Ausgang AUS eine Spannung AN DER LAST von 0V

und noch wichtig: die Spannungen kann man NUR MESSEN MIT EINER LAST AM AUSGANG! Ohne Last sind die angezeigten Spannungen am Ausgang nahezu beliebig.

Zum Problem: die LEDs kannst Du trotzdem nicht ganz abschalten? Sind die denn korrekt angeschlossen, also mit der PLUS Leitung am PLUS Ausgang und nicht etwas an der Gleisspannung?

Sven

Christoph Stadter
Beiträge: 7
Registriert: Di 3. Mär 2015, 19:44
Re: WeichZwei: viel zu hohe Spannung an abgeschalteten Ausgängen

Beitrag von Christoph Stadter » Sa 23. Jun 2018, 16:09

Hallo Sven,

danke vielmals für die Erläuterung! Ja, da war der "virtuelle" Fehler begraben - ein Messfehler.

Tut mir leid für das "Grundrauschen", das ist mir etwas peinlich. Vor 4 Jahren hatte ich auf jeden Fall ein Problem mit den Decodern, und als ich sie jetzt wieder auspackte, habe ich gleich nur noch ohne Last gemessen...
Vermutlich ging es damals nur um das Glimmen, als die Diode D1 noch nicht überbrückt war. Leider lässt mich mein Gedächtnis nach so langer Zeit im Stich :( .

Jetzt laufen alle 5 Decoder, wie sie sollen - wunderbar! Sie werden jeweils ein Erbert-Sperrsignal ansteuern, das inklusive des Kennlichts drei Signalstellungen hat.

Beste Grüße
Christoph


Antworten